Spiritualität und klassische Musik

"Das Ohr ist der Weg" (Upanischaden)

Die Hörabende richten sich zunächst an alle, die die Musik tiefer verstehen wollen, unabhängig davon, ob jemand spirituell ausgerichtet ist oder nicht.
Da die Musik aber wie alle echte Kunst in Bereiche existentieller Fragen führt, ist im tiefen Musikerleben der Schritt zum Spirituellen nicht mehr weit.
In meiner jahrelangen intensiven Beschäftigung mit dem bewussten Hören klassischer Musik hat sich mir die Musik immer mehr als Wegbegleiter in mein spirituelles Selbstverständnis erwiesen.
Elementare geistige Gesetzmäßigkeiten klingen mir aus ihr immer klarer entgegen. Indem ich diese essentiellen musikalisch-geistigen Kräfte in mir trage und mit ihnen lebe, entfalten sie ihre reale Wirkungskraft.
In Kursen und Seminaren, die in ihrer Ausschreibung ausdrücklich auf den spirituellen Gehalt hinweisen, gebe ich meine Erfahrungen weiter: in intensivem wiederholtem Hören, in gemeinsamem Austausch und in gezieltem Herausarbeiten der entscheidenden musikalischen Prozesse.

Meine musikalisch-spirituelle Arbeit wird von Willigis Jäger empfohlen.

____________________________________________________________________________________________________

Was hat Mystik (Kontemplation/Zen-Meditation) mit Musikhören zu tun?

Zum Beispiel Mozart und das „Innere Kind“

Heiterkeit, die aus dem ungetrübten Spiegel des tiefen inneren Wesens steigt.

Was auf dem Weg des Meditierens geschieht:
Verdrängtes, alte Verletzungen, unliebsame Eigenschaften steigen aus dem Unbewussten auf.
Ich betrachte sie und lasse sie vorbeiziehen.
Ohne zu werten.
Einfach nur anschauen – gegenwärtig sein.
Sie kommen immer wieder.
Immer wieder lasse ich sie vorbeiziehen.
Irgendwann begreife ich, dass sie nicht wesentlich zu mir gehören.
Ich höre auf, ihnen die Macht zu geben mich zu beherrschen.
Ich höre auf, mich mit ihnen zu identifizieren.
Sie lösen sich auf.

So kommt die bewegte Wasseroberfläche allmählich zur Ruhe, bis ein klarer Spiegel entsteht,
in dem ich bis zum Grund meiner Seele schauen kann.

Gefühle und Gedanken kommen und gehen.
Dahinter gibt es einen Raum, der unberührt davon bleibt.
Darin zu wurzeln gibt Ausgeglichenheit und Sicherheit.
Und die Heiterkeit eines von Lebenslasten Freigewordenen.
Wie damals als Kind:

MOZART
Es ist ein Spiel

Es ist immer da. Auch JETZT.